Gemengerot vum 25. Oktober

Den 25. Oktober war Gemengerotssëtzung zu Gréiwemaacher. Leider ass net iwwer des Sëtzung an der nationaler Press beriicht ginn.

Dofir kënnt Dir awer elo hei déi wichtegst Punkte an Interventiounen vun den CSV-Gemengeréitliesen:

„Maacher Kulturhuef“ –  und es geht weiter !

Um den „Kulturhuef“ noch vielfältiger zu gestalten, wurden die Pläne betreffend die Einrichtung eines “Art-et-Scène-Cafés” und die damit verbundenen Umbauarbeiten einstimmig genehmigt.

Durch die Einrichtung eines “Art-et-Scène-Cafés” in den Räumlichkeiten, des aktuellen Spielkartenmuseums, wird die ständige Ausstellung betreffend die Spielkarten samt didaktischem Material ins gegenüberliegende Druckermuseum verlegt.

Während der Diskussionen hat die CSV vorgeschlagen, die Öffnung in der Nähe des Kreisverkehrs umzugestalten, damit der „Kulturhuef“ von außen besser sichtbar wird und nicht als in sich geschlossener Gebäudekomplex wirkt.

Es wurde auch darauf bestanden, dass im neuen Ausstellungsraum, der die ständige Ausstellung über die Spielkarten beherbergt, eine Gedenktafel für Herrn Jean Welter angebracht wird. Er war sowohl der Initiator als auch die treibende Kraft des Projekts “Spielkartenmuseum”.

Schöffe René Sertznig hat die CSV-Vertreter gebeten, nachdrücklich bei den zuständigen nationalen Behörden vorzusprechen, damit die Subventionen betreffend den Umbau des „Kulturhuef“ bestmöglich ausfallen. Diesem Auftrag werden die CSV-Ratsmitglieder selbstverständlich Folge leisten.

Budget : CSV fordert mehr Transparenz

Betreffend die Abrechnungen von verschiedenen Projekten kam es zu etlichen Diskussionen, da die CSV darauf bestand, dass dem Gemeinderat ein Dokument vorgelegt wird, welches eine Auflistung der zusätzlich zu erwartenden, bzw. der bereits getätigten Einnahmen staatlicherseits beinhaltet. Damit wäre der Impakt der doch sehr spät eingereichten Abrechnungen auf die Gemeindefinanzen besser ersichtlich. In der Haushaltsvorlage 2010 („BUDGET”) kann man nicht in die getätigten Einnahmen aus diesen – teils sehr verspätet – vorgelegten Abrechnungen einsehen. Besagte Einnahmen sind ausschließlich in der Gemeindebuchhaltung „ablesbar“, welche dem Gemeinderat lediglich zum Abschluss eines Haushaltsjahres in Form der Kontenabstimmung zum Votum vorgelegt wird. Vordergründig geht es der CSV hier also um die Transparenz in Sachen Einnahmenstand und somit um einen besseren Durchblick in Sachen finanzielle Situation der Gemeinde Grevenmacher.