Q.P. vum Léon Gloden a Laurent Mosar: Soll de System vun den „Avertissements taxés“ erweidert ginn ?

Monsieur le Président,

Par la présente, nous avons l’honneur de vous informer que conformément à l’article 80 du Règlement de la Chambre des Députés, nous souhaiterions poser une question parlementaire à Monsieur le Ministre de la Justice et à Monsieur le Ministre de la Sécurité intérieure concernant l’extension du système des avertissements taxés.

Le système des avertissements taxés, en ce que la sanction est immédiate, semble être un instrument efficace dans la lutte contre les infractions moins graves.

C’est ainsi, et eu égard à ce qui est notamment prévu à l’article 48 du règlement de police de la Ville de Luxembourg :

« Dans l’intérêt de la sécurité et de la commodité des usagers de la voie publique, de la salubrité et de la tranquillité publiques, il est interdit à toute personne de s’exposer sur la voie publique en vue de la prostitution.

Par dérogation à ce qui précède, cette interdiction ne s’applique pas entre 20.00 heures et 3.00 heures dans les rues limitativement énumérées ci-après, à condition que ni la sécurité et la commodité du passage ni la salubrité et la tranquillité publiques ne s’en trouvent affectées :

– rue d’Alsace, tronçon compris entre la place de la Gare et la rue Wenceslas Ier,

– rue Wenceslas Ier. »

que nous aimerions poser les questions suivantes à Messieurs les Ministres :

Messieurs les Ministres considèrent-ils que le système des avertissements taxés puisse être appliqué aux personnes contrevenant aux dispositions communales précitées ?
Messieurs les Ministres entendent-ils saisir la Chambre des Députés d’un projet de loi permettant de conférer une base légale à un tel système ? Dans l’affirmative, endéans quel délai ?
Nous vous prions d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de notre parfaite considération.
Laurent Mosar

Député

Léon Gloden

Député

Entschädigung der Betroffenen der Überschwemmungen entlang der Ernz im Jahr 2016 und Schäden und Reparaturen nach der Überschwemmungskatastrophe in Müllerthal-Echternach sowie Greiveldingen

Herr Präsident,

Gemäß Artikel 80 der Geschäftsordnung der Abgeordnetenkammer, bitten wir Sie, die vorliegende parlamentarische Anfrage an den Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen und an die Ministerin für Familie und Integration weiterzuleiten.

Durch die massiven Regenfälle und die damit verbundene Überschwemmungskatastrophe der vorigen Woche wurde die Region Osten, mit der Gegend Müllerthal-Echternach sowie Greiveldingen, am heftigsten getroffen und es kam zu sehr hohen Sachschäden. Dank des großen Einsatzes der Feuerwehr- und Rettungsdienste sowie vieler Freiwilliger, konnte schnelle Akuthilfe geleistet werden um die Betroffenen kurzfristig aus ihrer Not zu befreien. Neben den Schäden für Privatpersonen und Betriebe wurden auch etliche Straßen zerstört und sind folglich momentan nicht befahrbar.

In diesem Zusammenhang möchten wir folgende Fragen an die zuständigen Minister stellen:

  • Gibt es eine Auflistung aller Straßen die im Zuge der Überschwemmungen zerstört wurden?
  • Ist schon absehbar wie zeit- und kostenintensiv die Reparaturarbeiten sich gestalten werden?
  • Wie groß ist der Einfluss auf die täglichen Verkehrsflüsse? Wie viele Einwohner sind von den Straßenschäden direkt betroffen oder eingeschränkt?
  • Wurden alle Betroffenen der Überschwemmungen entlang der Ernz im Jahr 2016 mittlerweile entschädigt?

Es zeichnen hochachtungsvoll,

Françoise Hetto-Gaasch          Léon Gloden                            Octavie Modert

Abgeordnete                                 Abgeordneter                         Abgeordnete

Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 18. Mai 2018

Der Schöffenrat informierte den Gemeinderat, dass die neue Sporthalle am Montag, den 28. Mai 2018 in Betrieb genommen wird.

Diesbezüglich wurden auch das Benutzerreglement sowie eine Gebührenverordnung einstimmig angenommen.

Der Hauptpunkt auf der Tagesordnung war die Einführung des neuen elektrisch betriebenen City-Busses. Dieser fährt ab Ende Mai 2018 von Montag bis Samstag. Der Bus kann auch eingesetzt werden, wenn größere Events in Grevenmacher stattfinden. Ein besonderer Dank geht an die Arbeitsgruppe, die das Konzept des City-Busses ausgearbeitet hat.

Somit konnte einer der Hauptpunkte des CSV-Wahlprogramms sowie der schwarz-grünen Schöffenratserklärung in kürzester Zeit umgesetzt werden Dies ist ein Meilenstein in der Mobilität der Stadt Grevenmacher. In Kürze werden jeder Haushalt und jedes Geschäft einen Flyer mit allen notwendigen Informationen erhalten.

Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat auch darüber, dass am 17. September 2018 der Spatenstich für den neuen Park&Ride-Parkplatz gegenüber dem Polizeigebäude erfolgen soll.

Ried zur Sécherheetslag vum CSV-Deputéierten Léon Gloden

Här Präsident,
Virun 2 Joer, am Kader vun dem Etat de la Nation hat ech gesot:

„Den Etat de la nation ass méi wéi just d’Liewensqualitéit vun eise Bierger. Ee vu ville Kritären, fir d’Liewensqualitéit ze moossen, ass d’Sécherheet, a méi prezis d’Sécherheetsgefill vun de Bierger! “
Dës Feststellung huet de Premier an senger Ried widerholl.

Am Januar 2017 haat mer eng Interpellatioun op Demande vun der CSV. Wat ass an der Zwëschenzäit geschitt? …

… PDF : Etat de la nation 2018_sécurité

Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 24. April 2018

  • Betreffend das neue Wohngebiet „PAP Paradäis“ wurden die vereinbarten Ausführungsbestimmungen mit dem Bauträger einstimmig gutgeheißen. Somit können in den nächsten Monaten die Baugenehmigungen ausgestellt werden.
  • Die Subsidien für die Vereine wurden einstimmig gutgeheißen.
  • Ebenfalls wurde die Nutzungsordnung betreffend die „Zéintscheier“ einstimmig gutgeheißen.
  • Kulturschöffin Monique Hermes wies auf den Erfolg der Seimetz-Ausstellung hin, die noch bis zum 27. April einschließlich zu sehen ist.
  • Die Gemeinderätin Liane Felten erkundigte sich nach den Möglichkeiten, auch auf Potaschberg eine Kinderkrippe zu errichten. Bürgermeister Léon Gloden antwortete, dass der Gemeindeverwaltung der Entwurf einer privaten Kindertagesstätte für den Potaschberg vorlag, dass dieses Projekt aber zurückgezogen wurde. Generell befürwortet der Schöffenrat auch Kindertagesstätten auf Potaschberg, insbesondere da in Zukunft hier viele Arbeitsplätze entstehen werden durch die Weiterentwicklung der Industriezone, das Projekt „Financial Center“ sowie die neue Handwerker- und Bürozone in der rue de Flaxweiler.
  • Die Gemeinderätin Martine Cognioul-Loos bedankte sich für die schönen Bänke, die entlang der Promenade aufgestellt wurden.
  • Die Opposition ging einmal mehr auf die, laut ihr, Unzulänglichkeiten der neuen Sporthalle ein. Dieses Thema wird von der Opposition jedes Mal „frisch aufgekocht“. Vorher hatte der Bürgermeister sich vehement gegen diese Aussagen gewehrt und daran erinnert, dass es unter der CSV-déi Gréng-Majorität substantielle Investitionen in Sportinfrastrukturen gegeben hat und geben wird, und dass die neue Sporthalle sehr oft als Referenz für den Bau von weiteren Sporthallen im Land dient.
  • In einer Arbeitssitzung am 18. Mai 2018 wird dem Gemeinderat ebenfalls ein erster Entwurf des Ausbaus des Kulturzentrums vorgestellt und zur Diskussion freigegeben.

QP vum Léon Gloden mat Äntwert: Ginn de Park&Ride um Grenziwwergang sou wei de Bau vun engem Parkhaus op der Gare zu Waasserbëlleg op 2023 verréckelt ?

Ënnert dësem Link kënn der d’Äntwert vum Minister noliesen : QP3652

Herr Präsident,

Gemäß Artikel 80 der Geschäftsordnung der Abgeordnetenkammer, bitte ich Sie, die vorliegende parlamentarische Anfrage an den Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen weiterzuleiten.

Gerüchten zu Folge sollen sowohl der geplante Ausbau des Park&Ride am Autobahn-Grenzübergang in Wasserbillig als auch der Bau eines Parkhauses am Bahnhof Wasserbillig vorläufig bis zum Jahr 2023 verschoben werden. Angeblich stehen diese zeitlichen Verschiebungen in Zusammenhang mit einer geplanten Vergrößerung des Bahnsteigs in Mertert.

In diesem Kontext möchte ich folgende Fragen an den Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen stellen:

  • Kann der Minister diese Informationen bestätigen?
  • Wenn ja, warum wird nicht wenigstens das Park&Ride Projekt umgehend realisiert um die Parkprobleme in den Griff zu bekommen?
  • Welche provisorischen Lösungen strebt die Regierung an Aufgrund des Parkproblems in der Gemeinde Mertert?

Es zeichnet hochachtungsvoll,

Léon Gloden

Abgeordneter

CSV Deputéiert froe Präzisiounen zu den Tëschefäll an de Prisongen zu Schraasseg a Giwenich mat Äntwert

D’Äntwert vum Justizminister kënn der hei noliesen, andeems der op dëse Link klickt : QP 3760

Monsieur le Président,

Par la présente, nous avons l’honneur de vous informer que conformément à l’article 80 du Règlement de la Chambre des Députés, nous souhaiterions poser une question parlementaire à Monsieur le Ministre de la Justice concernant les récents incidents intervenus dans les établissements pénitentiaires de Schrassig et de Givenich.

Dans un communiqué de presse, l’Association des Agents pénitentiaires du Grand-Duché de Luxembourg a.s.b.l. fait savoir :

« Le vendredi 13 avril 2018, deux agents pénitentiaires ont été blessés alors qu’ils ont été agressés physiquement par 2 détenus sous influence d’alcool.

Le dimanche 15 avril 2018, 2 agents pénitentiaires de l’établissement pénitentiaires de Givenich ont été blessés alors qu’ils sont intervenus lors d’une fugue d’un détenu. »

Ce communiqué fait suite à d’autres incidents intervenus récemment dans le CPL de Schrassig. Notre groupe politique avait en date du 4 avril 2018 demandé la convocation d’une réunion de la Commission juridique, laquelle ne fut pas honorée à ce jour.

Au vu de ce qui précède, nous aimerions poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre :

  • Monsieur le Ministre dispose-t-il de plus amples informations concernant les incidents dont s’est fait l’écho Association des Agents pénitentiaires du Grand-Duché de Luxembourg a.s.b.l. ?
  • Monsieur le Ministre peut-il nous communiquer la liste des incidents qui ont eu lieu dans les établissements pénitentiaires du Luxembourg au cours des 4 dernières années ?
  • Monsieur le Ministre est-il d’avis que les agents pénitentiaires disposent de moyens humains et techniques suffisants ? A défaut, comment entend-il y remédier ?

Nous vous prions d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de notre parfaite considération.

 Léon Gloden
Député
Gilles Roth
Député
Octavie Modert
Députée

 

 

Gemengerot vum 27 März 2018

Schöner laufen

Das Stadion in Grevenmacher wird renoviert

Grevenmacher. Im Stadion „Op Flohr“ wird die Leichtathletik- Anlage erneuert. So bekommt die Laufbahn einen neuen Belag und die seitlichen Ablaufrinnen für Regenwasser werden ebenfalls ausgetauscht. Außerdem wird die Sportfläche innerhalb der moselseitigen Kurve modernisiert, so dass die Stabhochspringer bessere Bedingungen vorfinden. Auch die Messanlage an der Ziellinie der Laufbahn wird erneuert. Zudem wird die Berieselungsanlage für den Fußballplatz repariert. Der Gemeinderat votierte einstimmig für den Kostenvoranschlag in Höhe von 612 000 Euro.

Jean-Marie Sadler vom technischen Dienst der Gemeinde wies in der Ratssitzung auf das Risiko von Altlasten hin. So könne es sein, dass unter dem Belag der Laufbahn etwa PAK-haltiger Teer gefunden wird.

Außerdem beschäftigte sich der Gemeinderat mit den folgenden Punkten:

Grundstückskauf. Für 578 500 Euro kauft die Gemeinde ein 23 Ar großes Grundstück in der Lage Op Florkopp. Die Fläche liegt nahe dem Stadion und könnte später einmal für ein Trainingsspielfeld für die Fußballer verwendet werden, erklärte Bürgermeister Léon Gloden (CSV).

Technischer Dienst. Im Februar 2019 verlässt ein Expéditionnaire den technischen Dienst der Gemeinde. Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich, als Ersatz zwei Stellen mit der Bezeichnung „Ingénieur-technicien“ zu schaffen, und zwar einen im Hochbau und einen im Tiefbau. Die DP-Fraktion war dagegen, gleich zwei Stellen auszuschreiben und stimmte nur für die Einstellung eines Tiefbau-Ingenieurs.

Kurzzeittarif. Das Freibad am Moselufer führt auf Wunsch des Gemeinderats einen vergünstigten Tarif für Kurzzeitgäste ein. Zwei Stunden vor der Schließung kosten Eintrittskarten jeweils die Hälfte, also 3,50 Euro für Erwachsene und zwei Euro für Kinder, Jugendliche und Studenten.

Zusatzkosten. Beim Bau der fünf Sozialwohnungen im Gilgesgässel sind noch nicht berücksichtigte Kosten in Höhe von 264 600 Euro angefallen. Die Wohnungen wurden im Dezember eingeweiht. Auch bei der Renovierung der Zehntscheune werden Zusatzkosten fällig, nämlich 210 000 Euro. vb

 

Luxemburger Wort vom Mittwoch, 28. März 2018, Seite 29