Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 18. Mai 2018

Der Schöffenrat informierte den Gemeinderat, dass die neue Sporthalle am Montag, den 28. Mai 2018 in Betrieb genommen wird.

Diesbezüglich wurden auch das Benutzerreglement sowie eine Gebührenverordnung einstimmig angenommen.

Der Hauptpunkt auf der Tagesordnung war die Einführung des neuen elektrisch betriebenen City-Busses. Dieser fährt ab Ende Mai 2018 von Montag bis Samstag. Der Bus kann auch eingesetzt werden, wenn größere Events in Grevenmacher stattfinden. Ein besonderer Dank geht an die Arbeitsgruppe, die das Konzept des City-Busses ausgearbeitet hat.

Somit konnte einer der Hauptpunkte des CSV-Wahlprogramms sowie der schwarz-grünen Schöffenratserklärung in kürzester Zeit umgesetzt werden Dies ist ein Meilenstein in der Mobilität der Stadt Grevenmacher. In Kürze werden jeder Haushalt und jedes Geschäft einen Flyer mit allen notwendigen Informationen erhalten.

Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat auch darüber, dass am 17. September 2018 der Spatenstich für den neuen Park&Ride-Parkplatz gegenüber dem Polizeigebäude erfolgen soll.

Ried zur Sécherheetslag vum CSV-Deputéierten Léon Gloden

Här Präsident,
Virun 2 Joer, am Kader vun dem Etat de la Nation hat ech gesot:

„Den Etat de la nation ass méi wéi just d’Liewensqualitéit vun eise Bierger. Ee vu ville Kritären, fir d’Liewensqualitéit ze moossen, ass d’Sécherheet, a méi prezis d’Sécherheetsgefill vun de Bierger! “
Dës Feststellung huet de Premier an senger Ried widerholl.

Am Januar 2017 haat mer eng Interpellatioun op Demande vun der CSV. Wat ass an der Zwëschenzäit geschitt? …

… PDF : Etat de la nation 2018_sécurité

Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 24. April 2018

  • Betreffend das neue Wohngebiet „PAP Paradäis“ wurden die vereinbarten Ausführungsbestimmungen mit dem Bauträger einstimmig gutgeheißen. Somit können in den nächsten Monaten die Baugenehmigungen ausgestellt werden.
  • Die Subsidien für die Vereine wurden einstimmig gutgeheißen.
  • Ebenfalls wurde die Nutzungsordnung betreffend die „Zéintscheier“ einstimmig gutgeheißen.
  • Kulturschöffin Monique Hermes wies auf den Erfolg der Seimetz-Ausstellung hin, die noch bis zum 27. April einschließlich zu sehen ist.
  • Die Gemeinderätin Liane Felten erkundigte sich nach den Möglichkeiten, auch auf Potaschberg eine Kinderkrippe zu errichten. Bürgermeister Léon Gloden antwortete, dass der Gemeindeverwaltung der Entwurf einer privaten Kindertagesstätte für den Potaschberg vorlag, dass dieses Projekt aber zurückgezogen wurde. Generell befürwortet der Schöffenrat auch Kindertagesstätten auf Potaschberg, insbesondere da in Zukunft hier viele Arbeitsplätze entstehen werden durch die Weiterentwicklung der Industriezone, das Projekt „Financial Center“ sowie die neue Handwerker- und Bürozone in der rue de Flaxweiler.
  • Die Gemeinderätin Martine Cognioul-Loos bedankte sich für die schönen Bänke, die entlang der Promenade aufgestellt wurden.
  • Die Opposition ging einmal mehr auf die, laut ihr, Unzulänglichkeiten der neuen Sporthalle ein. Dieses Thema wird von der Opposition jedes Mal „frisch aufgekocht“. Vorher hatte der Bürgermeister sich vehement gegen diese Aussagen gewehrt und daran erinnert, dass es unter der CSV-déi Gréng-Majorität substantielle Investitionen in Sportinfrastrukturen gegeben hat und geben wird, und dass die neue Sporthalle sehr oft als Referenz für den Bau von weiteren Sporthallen im Land dient.
  • In einer Arbeitssitzung am 18. Mai 2018 wird dem Gemeinderat ebenfalls ein erster Entwurf des Ausbaus des Kulturzentrums vorgestellt und zur Diskussion freigegeben.

QP vum Léon Gloden mat Äntwert: Ginn de Park&Ride um Grenziwwergang sou wei de Bau vun engem Parkhaus op der Gare zu Waasserbëlleg op 2023 verréckelt ?

Ënnert dësem Link kënn der d’Äntwert vum Minister noliesen : QP3652

Herr Präsident,

Gemäß Artikel 80 der Geschäftsordnung der Abgeordnetenkammer, bitte ich Sie, die vorliegende parlamentarische Anfrage an den Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen weiterzuleiten.

Gerüchten zu Folge sollen sowohl der geplante Ausbau des Park&Ride am Autobahn-Grenzübergang in Wasserbillig als auch der Bau eines Parkhauses am Bahnhof Wasserbillig vorläufig bis zum Jahr 2023 verschoben werden. Angeblich stehen diese zeitlichen Verschiebungen in Zusammenhang mit einer geplanten Vergrößerung des Bahnsteigs in Mertert.

In diesem Kontext möchte ich folgende Fragen an den Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen stellen:

  • Kann der Minister diese Informationen bestätigen?
  • Wenn ja, warum wird nicht wenigstens das Park&Ride Projekt umgehend realisiert um die Parkprobleme in den Griff zu bekommen?
  • Welche provisorischen Lösungen strebt die Regierung an Aufgrund des Parkproblems in der Gemeinde Mertert?

Es zeichnet hochachtungsvoll,

Léon Gloden

Abgeordneter

CSV Deputéiert froe Präzisiounen zu den Tëschefäll an de Prisongen zu Schraasseg a Giwenich mat Äntwert

D’Äntwert vum Justizminister kënn der hei noliesen, andeems der op dëse Link klickt : QP 3760

Monsieur le Président,

Par la présente, nous avons l’honneur de vous informer que conformément à l’article 80 du Règlement de la Chambre des Députés, nous souhaiterions poser une question parlementaire à Monsieur le Ministre de la Justice concernant les récents incidents intervenus dans les établissements pénitentiaires de Schrassig et de Givenich.

Dans un communiqué de presse, l’Association des Agents pénitentiaires du Grand-Duché de Luxembourg a.s.b.l. fait savoir :

« Le vendredi 13 avril 2018, deux agents pénitentiaires ont été blessés alors qu’ils ont été agressés physiquement par 2 détenus sous influence d’alcool.

Le dimanche 15 avril 2018, 2 agents pénitentiaires de l’établissement pénitentiaires de Givenich ont été blessés alors qu’ils sont intervenus lors d’une fugue d’un détenu. »

Ce communiqué fait suite à d’autres incidents intervenus récemment dans le CPL de Schrassig. Notre groupe politique avait en date du 4 avril 2018 demandé la convocation d’une réunion de la Commission juridique, laquelle ne fut pas honorée à ce jour.

Au vu de ce qui précède, nous aimerions poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre :

  • Monsieur le Ministre dispose-t-il de plus amples informations concernant les incidents dont s’est fait l’écho Association des Agents pénitentiaires du Grand-Duché de Luxembourg a.s.b.l. ?
  • Monsieur le Ministre peut-il nous communiquer la liste des incidents qui ont eu lieu dans les établissements pénitentiaires du Luxembourg au cours des 4 dernières années ?
  • Monsieur le Ministre est-il d’avis que les agents pénitentiaires disposent de moyens humains et techniques suffisants ? A défaut, comment entend-il y remédier ?

Nous vous prions d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de notre parfaite considération.

 Léon Gloden
Député
Gilles Roth
Député
Octavie Modert
Députée

 

 

Gemengerot vum 27 März 2018

Schöner laufen

Das Stadion in Grevenmacher wird renoviert

Grevenmacher. Im Stadion „Op Flohr“ wird die Leichtathletik- Anlage erneuert. So bekommt die Laufbahn einen neuen Belag und die seitlichen Ablaufrinnen für Regenwasser werden ebenfalls ausgetauscht. Außerdem wird die Sportfläche innerhalb der moselseitigen Kurve modernisiert, so dass die Stabhochspringer bessere Bedingungen vorfinden. Auch die Messanlage an der Ziellinie der Laufbahn wird erneuert. Zudem wird die Berieselungsanlage für den Fußballplatz repariert. Der Gemeinderat votierte einstimmig für den Kostenvoranschlag in Höhe von 612 000 Euro.

Jean-Marie Sadler vom technischen Dienst der Gemeinde wies in der Ratssitzung auf das Risiko von Altlasten hin. So könne es sein, dass unter dem Belag der Laufbahn etwa PAK-haltiger Teer gefunden wird.

Außerdem beschäftigte sich der Gemeinderat mit den folgenden Punkten:

Grundstückskauf. Für 578 500 Euro kauft die Gemeinde ein 23 Ar großes Grundstück in der Lage Op Florkopp. Die Fläche liegt nahe dem Stadion und könnte später einmal für ein Trainingsspielfeld für die Fußballer verwendet werden, erklärte Bürgermeister Léon Gloden (CSV).

Technischer Dienst. Im Februar 2019 verlässt ein Expéditionnaire den technischen Dienst der Gemeinde. Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich, als Ersatz zwei Stellen mit der Bezeichnung „Ingénieur-technicien“ zu schaffen, und zwar einen im Hochbau und einen im Tiefbau. Die DP-Fraktion war dagegen, gleich zwei Stellen auszuschreiben und stimmte nur für die Einstellung eines Tiefbau-Ingenieurs.

Kurzzeittarif. Das Freibad am Moselufer führt auf Wunsch des Gemeinderats einen vergünstigten Tarif für Kurzzeitgäste ein. Zwei Stunden vor der Schließung kosten Eintrittskarten jeweils die Hälfte, also 3,50 Euro für Erwachsene und zwei Euro für Kinder, Jugendliche und Studenten.

Zusatzkosten. Beim Bau der fünf Sozialwohnungen im Gilgesgässel sind noch nicht berücksichtigte Kosten in Höhe von 264 600 Euro angefallen. Die Wohnungen wurden im Dezember eingeweiht. Auch bei der Renovierung der Zehntscheune werden Zusatzkosten fällig, nämlich 210 000 Euro. vb

 

Luxemburger Wort vom Mittwoch, 28. März 2018, Seite 29

QP mat Äntwert: Repos hebdomadaire des camionneurs dans leur camion

D’Äntwert op dës Fro fann der, wann der op dëse Link klickt : QP 3729

 

Monsieur le Président,

 

Par la présente, j’ai l’honneur de vous informer que, conformément à l’article 80 du Règlement de la Chambre des Députés, je souhaiterais poser une question parlementaire à Monsieur le Ministre du Développement durable et des Infrastructures.

Une loi en vigueur en France depuis 2006 interdit aux chauffeurs de poids lourds de prendre leur repos hebdomadaire de 45 heures dans leur camion. Comme il n’y avait aucune sanction prévue en cas d’infraction constatée, peu de camionneurs respectaient cette interdiction. C’est pour cette raison qu’en 2014, le législateur français a mis en place un catalogue de sanctions applicables en cas de non-respect de cette obligation.

Cette répression a comme conséquence que davantage de chauffeurs de poids lourds prennent leur repos de 45 heures au Luxembourg, notamment sur les aires de repos ou encore dans les alentours du port de Mertert ou le long des routes dans les zones industrielles.

Dans ce contexte, j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre du Développement durable et des Infrastructures :

  • Monsieur le Ministre peut-il confirmer ces observations ?
  • Le gouvernement pourrait-il envisager d’aménager des parkings pour poids lourds afin que les camionneurs puissent y prendre leur repos, au lieu de devoir se stationner dans des zones industrielles etc. ?

 

Je vous prie d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de ma très haute considération.

 

Léon Gloden

Député

Wéi geet et weider matt der Schleiss zu Stadtbriedemes? Q.P.+ Äntwert

Fir d’Äntwert vum Minister ze liesen, klickt wgl op d’Dokument hei: QP3717

Sehr geehrter Herr Präsident,

Gemäß Artikel 80 der Geschäftsordnung der Abgeordnetenkammer, bitten wir Sie, folgende parlamentarische Anfrage an den Herrn Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen weiterzuleiten.

Momentan ist der Schiffsverkehr an der Mosel wegen eines Defektes der Schleuse Stadtbredimus-Palzem gesperrt. Heute soll die Schleuse trockengelegt werden, um den Schaden zu analysieren und bewerten. Bislang ist nicht klar, wie lange der Schiffsverkehr behindert sein wird.

Aus diesem Grund und wissend dass Mitte 2017 routinemäßige Kontrollen und Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, möchten wir folgende Fragen an den Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen stellen:

  • Welches ist die Ursache der Beschädigung am Untertorflügel?
  • Wurden bei den letztjährigen Kontrollen im Sommer keine Schäden festgestellt?
  • Waren eventuelle Arbeiten an Schleusen geplant?
  • Wie lange werden die Reparaturarbeiten voraussichtlich dauern, und wie lange der Schiffsverkehr stillgelegt sein?
  • Kann der Ausfall und demzufolge der Schaden, der durch die Stilllegung der Schifffahrt entsteht, geschätzt resp. beziffert werden?

 

 

Es zeichnen hochachtungsvoll,

 

Octavie Modert                                                        Léon Gloden           

                                             Abgeordnete

WÄERT D’REGIERUNG AN ZUKUNFT P&R INFRASTRUKTUREN HANNERT DER DÄITSCHER GRENZ FINANZÉIEREN? mat Äntwert

D’Äntwert op dës Fro fann der, wann der op dëse Link klickt : QP 3713

Monsieur le Président,

Par la présente, j’ai l’honneur de vous informer que conformément à l’article 80 du Règlement de la Chambre des Députés, je souhaiterais poser une série de questions à Monsieur le Ministre du Développement durable et des Infrastructures concernent le financement de certaines infrastructures à l’étranger.

Dans la cadre du premier séminaire intergouvernemental franco-luxembourgeois, il a été annoncé que le Luxembourg va investir 120 millions d’euros dans le développement du réseau ferroviaire en Lorraine d’ici 2018. Dans ce contexte, une enveloppe financière de 10 millions d’euros serait prévue pour deux P+R à proximité des gares de Thionville et Longwy et un autre P+R situé entre Thionville et la frontière qui serait dédié au covoiturage.

Au vu de ce qui précède, j’aimerais poser les questions suivantes à Monsieur le Ministre du Développement durable et des Infrastructures.

  • Monsieur le Ministre prévoit-il également investir dans de nouveaux P+R au-delà de la frontière allemande respectivement dans l’infrastructure ferroviaire longeant la frontière ?
  • Dans l’affirmative à quel endroit ?
  • Monsieur le Ministre a-t-il déjà entamé des pourparlers en ce sens avec son homologue allemand ?

Je vous prie d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de ma très haute considération.

 

Léon Gloden

Député